Flash video


 
 

Get the Flash Player to see this player.


Abspielprobleme?
Kostenlose Software zum Download

 
 
Biografisches

Yagi Mikajo (geb. 1924 als Yagi Michiko in der Stadt Sakai, Präfektur Ôsaka), absolvierte die Sakai-Highschool für Frauen (das gleiche Institut besuchte auch die Tanka-Dichterin Yosano Akiko, 1878-1942) und studierte daraufhin an der Medizinischen Hochschule für Frauen von Ôsaka (die heutige Medizinische Universität Kansai). Sie machte ihren MD Abschluss und wurde die erste weibliche Augenärztin in der Geschichte Japans. Nach dem Krieg erhielt sie zunächst von dem Haiku-Lehrer Suzuka Noburo (1887-1971) Unterricht im Shasei-Stil, danach u.a. bei den während des Krieges inhaftierten Neuen Haiku-Dichtern Hirahata Seitô und Saitô Sanki. Von diesen erhielt sie ihr haigô (Haiku-Pseudonym) „Mikajo“ – in Anlehnung an ein kanji, das im Namen von Yosano Akiko zu finden ist. Ihr Haiku-Stil ist als zen'ei (Avantgarde)-Haiku bekannt. Sie stand nicht nur mit den älteren Vertretern der Neuen Haiku-Bewegung in enger Verbindung, sondern auch mit den jüngeren Nachkriegs-Dichtern, darunter Kaneko Tohta (geb. 1919), Suzuki Murio (1919-2004) und Akao Tôshi (1925-1981). 1964 wurde sie Leiterin einer eigenen Haiku-Gruppe um die Zeitschrift Hana [Blume]. Weitere biografische Details befinden sich hinter dem Link Bemerkungen auf der rechten Seite.


Veröffentlichungen

Haiku: Benitake [Der rote Pilz], 1956; Akai chizu [Rote Karte], 1963; Rakuyôki [Die Jahreszeit der fallenden Blätter], 1974; Sekichû no fû [Die Poetik der (antiken griechischen und ägyptischen) Säulen], 1985; Shigo [Persönliche Gespräche], 2002; Yagi Mikajo zen kushû [Gesammelte Werke von Yagi Mikajo], November, 2006 und weitere.


Auszeichnungen

Mikajo erhielt den „1984 Ôsaka 21st Century Association Celebration Shield.; “ für zahlreiche staatsbürgerliche Leistungen, darunter die Planung, Begründung und Errichtung des Yosano Akiko Museum in der Stadt Sakai..

 

 
Herkunftshinweise des Materials dieser Seite:

Richard Gilbert, “Cross-cultural Studies in Gendai Haiku: Yagi Mikajo” Gendai Haiku Online Archiv (2008), Kumamoto Universität, Japan <gendaihaiku.com>.  
 
Deutsche Untertitel: Udo Wenzel, Hamburg.  
 

Creative Commons License
Creative Commons Licensed
Weiterverwertungslizenz: Creative Commons 3.0
Download, Weitergabe & Kopie nur für nicht kommerzielle Zwecke.

 

Yagi Mikajo


 
 
 
 
 
 
Zurück zur Homepage


 
Bemerkungen

 
 
 
Download
Seite in Englisch  
 
 

     Yagi Mikajo ist eine Legende. Sie gehört zu den letzten lebenden Schülern der Neuen Haiku-Dichter Saitô Sanki und Hirahata Seitô, ihre Dichtung ist längst Kulturgut. Ihre Brillianz als Dichterin des Gendai Haiku ist konkurrenzlos – ihre radikale Stimme, ihr gewagter und wegbereitender Humor und ihre unprätentiöse poetische Haltung zeugen von ihrer Beherztheit. Über mehr als fünf Jahrzehnte war sie nicht nur als Dichterin führend, sie war auch richtungsweisend für neue Poetiken. Mikajo ist eine der wenigen Pionierinnen der Avantgarde Gendai-Bewegung aus der Nachkriegszeit, zen'ei, die nicht nur meisterhaft Frauenthemen thematisierte (bis dahin eine Leerstelle), sondern das Gendai Haiku insgesamt voran brachte. Indem sie ihre Erfahrungen als Frau einbrachte, eröffnete sie dem zeitgenössischen Haiku neue Dimensionen.


    Wir begegneten Mikajo (wie man sie gewöhnlich nennt) am 4. August 2007 in ihrem Haus. Ihr zweiter Sohn, Shiwa Kyôtarô (Prof. Shimoyama Akira, Ph.D. Professor für Ökonomie an der Universität Ôsaka), hatte freundlicherweise den Kontakt hergestellt und agierte bei unserem Treffen als Gastgeber. Mikajo leidet seit einigen Jahren an Alzheimer. Auch wenn sie noch überschwänglich und voller Energie auftrat, fiel es ihr leider sehr schwer über ihre Erinnerungen zu sprechen. Deshalb wird das gezeigte Video-Interview um einige Übersetzungen aus ihren vor kurzem erschienenen gesammelten Werken (Yagi Mikajo zen kushû [Gesammelte Werke von Yagi Mikajo], November 2006, 515 Seiten) ergänzt. Unter Bemerkungen finden sich sowohl Beiträge von Mikajo selbst als auch von Kaneko Tohta, Uda Kiyoko und Shiwa Kyôtarô und eine Auswahl von Mikajos Haiku. Ebenso einige der unten zu sehenden Shikishi, die von Mikajo, Seitô, Sanki und anderen Autoren verfasst wurden. Zu den deutschen Übersetzungen gelangt man durch Anklicken der Bilder und Abwärtsscrollen.



Aus dem Familienalbum von Mikajo
Bitte auf die Bilder klicken


Michiko-11.jpg
Mikajo ca. 1935
 
Michiko-2.jpg
Mikajo ca. 1942
 
Mikajo-4.jpg
Mikajo ca. 1949
 
Mikajo-5.jpg
Mikajo ca. 1949
 
Mikajo-22.jpg
Mikajo ca. 1952
 
Mikajo-6.jpg
Veröffentlichungsfest Benitake
 
AMikajo-Family-1.jpg
Familie Mikajo, 1959
 
AMikajo-Family-2.jpg
Familie Mikajo, 1959
 
Mikajo-3.jpg
Mikajo in Kakuoji
 
Mikajo-7.jpg
Mikajo und Ehemann
 
Mikajo-Kyotaro-8.jpg
Kyôtarô & Shikishi
 
Shikishi-1.jpg
Shikishi 1
 
Shikishi-2.jpg
Shikishi 2
 
Shikishi-3.jpg
Shikishi 3
 
Shikishi-4.jpg
Shikishi 4
 
Shikishi-5.jpg
Shikishi 5
 
 
Shikishi-7.jpg
Shikishi 6
 
Shikishi-8.jpg
Shikishi 7
 
Shikishi-6.jpg
Wasserfarben
 
 
 
ZPapers-1.jpg
Dokument 1
 
ZPapers-2.jpg
Dokument 2